Wie nutzen erfolgreiche Redner Geschichten?

Seit zwei Stunden sitze ich auf einem höllisch unbequemen Stuhl, mein Hintern ist mittlerweile taub, meine Beine schließen sich ihm an, doch das scheint alles egal. Meine Augen sind starr nach vorne gerichtet, mein Mund offen und meine Ohren auf Feinabstimmung gestellt. Der Grund dafür ist ein Mann. Nein, keiner von der Sorte, der Frauen zum sabbern und Kreischen bringt, jedenfalls nicht für die Meisten. Und trotzdem hat er die ungeteilte Aufmerksamkeit.

Das ist jetzt rund 4 Jahre her. Der Name des Mannes ist Hirschhausen. Ein Arzt und Komiker. Seltsame Kombination, aber wirkungsvoll. Er gibt mir das Gefühl, dass alles ok ist mit mir. Ein wichtiges Gefühl und der Grund, warum ich ihm zuhöre, denn damals hatte ich Angst, war ausgebrannt und wusste nicht, wo ich wieder ansetzen sollte. Das konnte er mir zwar auch nicht sagen, aber dafür so viel anderes.

Herr Hirschhausen ist nur einer von vielen Menschen, die dieses gewisse Etwas besitzen. Das Etwas, dass sie so erfolgreich macht, sobald sie anfangen zu sprechen. Doch was macht erfolgreiche Redner aus?

Hast Du schon mal richtig zugehört?

Wenn wir diesen unglaublichen Übermenschen lauschen, hören wir zu, aber wir analysieren nicht. Wir hinterfragen nicht, warum ihre Worte wie Pfeile in unsere Köpfe schießen. Aber wenn Du mal drauf achtest, dann wirst Du feststellen, dass sie alle eine Geschichte in ihrem Vortrag haben. Sie fangen nicht immer klassisch an, sind manchmal sogar sehr verwoben in den Vortrag und dennoch, sie alle nutzen die Kraft von Geschichten.

Hier möchte ich gerne meinen absoluten Lieblings Redner zitieren:

„Der beste Weg die Aufmerksamkeit von Menschen zu gewinnen und die Szene für die kommenden Inhalte vorzubereiten, ist mit einer Geschichte zu starten. Eine Geschichte, die das Ende symbolisiert.

Simon Sinek

Jeder erfolgreiche Redner nutzt die Geschichte als Hilfsmittel

Erfolgreiche Redner, wie Simon Sinek, nutzen Geschichten also nicht als Ersatz für den Inhalt. Der muss trotzdem gut sein und eine essentielle Botschaft enthalten, aber sie verwenden sie, um dem Inhalt eine Bühne zu bieten und eine Art Transportmittel, damit der Inhalt einfacher in den Köpfen des Publikums ankommt.

Durch die Geschichten werden Verbindungen geschaffen, Aha Momente, lustvolle Momente mit Humor oder extrem emotionale Momente. Das alles wirkt auf einer ganz anderen Ebene, als es Fakten und Daten jemals schaffen würden.

Starte mit dem Ende im Kopf

Simon Sinek sagte einmal, dass er immer mit dem Ziel im Kopf anfängt und das ist ein guter Tipp. Denn wenn Du weißt worauf Du mit Deiner Rede hinaus willst oder mit Deiner Werbemaßnahme, dann kannst Du alles darauf ausbauen. Du wählst den passenden Anfang, die passende Geschichte, die optimal Deine Botschaft transportiert, die passenden Metaphern, noch eine Geschichte, usw. Und alles wird miteinander verwoben und steigert sich zum spektakulären Ende.

Erfolgreiche Redner verpacken die Fakten in die Geschichte

Ich habe es ja gerade schon umschrieben, Du kannst mehrere Geschichten nutzen, bzw. eine lange Geschichte in Teile teilen. Die Fakten verbinden, untermauern und geben den Geschichten einen Sinn. Die Geschichten dienen Deinen Fakten, um die Aufmerksamkeit und die emotionale Verbindung zu bekommen. Sobald die Bühne vorbereitet ist, die Zuschauer nur bei Dir sind, ist es Zeit für Deine Fakten.

Hier ein paar meiner Lieblingsreden von den Besten

Und mein absoluter Favorit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.